Schweigen ist gefährlich!

Wenn Patienten, Angehörige oder Mitarbeitende trotz Sicherheitsbedenken schweigen, ist die Patientensicherheit gefährdet.

Studienergebnisse über die Analyse von Fehlern in der Medizin zeigen, dass es immer wieder Situationen gibt, bei denen ein Teil der Beteiligten realisierte, dass ein Risiko bestand, sich aber nicht äusserte oder nicht gehört wurde.

Kommunikation im Gesundheitswesen

Im Wissen darum, dass Kommunikationsprobleme bei medizinischen Fehlern eine zentrale Rolle spielen, zielen die Themen Speak Up und PATEM (Patienteneinbezug) auf das entscheidende Element der Sicherheitskultur. Analysen von medizinischen Fehlern zeigen, dass ein Teil der Beteiligten – also Fachpersonen, Patienten oder Angehörige – sich der Risiken in der jeweiligen Situation bewusst waren, aber ihre Bedenken nicht äusserten. Gerade im Gesundheitswesen erschwert die Hierarchie oft die Kommunikation – sei es vom Behandlungsteam zum Patienten oder innerhalb der Fachpersonen. Der Umgang mit eigener Betroffenheit, ethischen Dilemmata und hohem Zeitdruck tut das Übrige dazu. Sicherheitsbedenken anzusprechen, ist nicht einfach. Bei der Analyse von Fehlern in der Medizin, zeigt sich, dass es immer wieder Situationen gibt, bei denen ein Teil der Beteiligten realisierte, dass ein Risiko bestand, sich aber nicht äusserte oder nicht gehört wurde. Konzepte wie PATEM oder Speak Up können dafür etwas tun und das Speaking up enttabuisieren.

Sicherheitsbedenken anzusprechen, ist nicht einfach

Die Kommunikation zwischen Leistungserbringern aber auch mit Patientinnen und Patienten sowie deren Angehörigen ist einer der zentralen Sicherheitsaspekte im Gesundheitswesen. Vorherrschende oder antizipierte Hierarchiestrukturen können die Kommunikation erschweren. Der Umgang mit ethischen Dilemmata, Emotionen, Ängsten und der hohe Zeitdruck tun ihr Übriges dazu.

Patienten und Fachexperten zu Speak Up befähigen

Patientensicherheit Schweiz hat sich dem Thema bereits mit zwei Projekten gewidmet: Im Wissen, dass Patienten einen wichtigen Beitrag für ihre Sicherheit im Spital und zur Vermeidung von Fehlern und Zwischenfällen leisten können, hat Patientensicherheit Schweiz mit dem Projekt PATEM praktische Handlungsempfehlungen für Patientinnen und Patienten entwickelt. Diese unterstützen die Patientinnen und Patienten darin zu wissen, worauf sie während ihres Spitalaufenthaltes achten müssen und wie sie Zweifel und Fragen ansprechen können. Zudem braucht es eine gelebte Sicherheitskultur in den Einrichtungen des Gesundheitswesens damit aus Fehlern gelernt und Patientensicherheit gefördert werden kann. Ein wichtiges Element zur Förderung der Patientensicherheit ist die speak up Kultur, das bewusste Ansprechen von Sicherheitsbedenken. Patientensicherheit Schweiz hat dazu eine Schriftenreihe publiziert und führt in Zusammenarbeit mit dem Careum Weiterbildung Workshops für Fach- und Führungspersonen durch.